47% sind nicht genug - Am 14. März: Wählengehen oder Briefwahl nutzen!

„Bevor isch misch uffreesch, isses mer liewer egal.“ Wer kennt nicht diesen urhessischen Spruch? Vom Prinzip her oft gar nicht mal so schlecht und eine knackige Zusammenfassung einer Aussage von Friedrich Christoph Oetinger (1702-1782), der dies als Gebet formuliert hatte. Er hat geschrieben: „Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden!“

Was das mit den 47% aus der Überschrift zu tun hat, werden Sie vielleicht fragen. Aus Sicht von ALMA-DIE GRÜNEN ist das klar. 47% betrug die Wahlbeteiligung bei den Kommunalwahlen vor fünf Jahren. Mehr als die Hälfte aller möglichen Wähler*innen haben ihr Wahlrecht damals leider nicht wahrgenommen. Viele von ihnen waren sicherlich der Meinung, ihre Stimme würde sowieso nicht gehört werden oder befürchteten, „die da oben“ tun doch nur, was sie wollen und streiten sich ja doch nur rum. Eigentlich sehr schade.

Gerade auf Kommunalebene gibt es so viele Möglichkeiten der Einflussnahme und das Beste ist, man kennt die Leute und kann sie direkt ansprechen. Das ist in den letzten fünf Jahren deutlich geworden. Es gab zahlreiche Workshops und Informationen zu den wichtigsten Themen und viele Möglichkeiten des Engagements. So ganz anders, als viele es in den Jahren vor 2016 erfahren mussten. Auch die Entwicklung des alten Ortskerns, die familienfreundliche Umgestaltung des ehemaligen Frankenbachgeländes, die Schaffung eines zentralen Platzes zum Feiern und Genießen am Rathausplatz standen dabei im Vordergrund. Dinge, die sich mit Hilfe des Förderprogrammes des Landes Hessen „Aktive Kernbereiche in Hessen“ in den nächsten Jahren verwirklichen lassen werden. Münster, als einer von nur wenigen in 2018 ausgewählten Kommunen stehen laut Förderbescheid insgesamt sieben Millionen Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren zur Verfügung. Wir müssen nun planen und eigene drei Millionen Euro in die Hand nehmen. Das sind auf die zehn Jahre gerechnet 300.000 Euro pro Jahr. ALMA-DIE GRÜNEN stellen sich deshalb die Frage: Was wollen wir noch mehr? Es ist an der Zeit, die Zukunft der Gemeinde auch weiterhin in die Hand zu nehmen! Aber natürlich nicht allein. Alle Bürgerinnen nund Bürger sind eingeladen, diese Entwicklung aktiv zu begleiten. ALMA-DIE GRÜNEN können keine „wilden“ Garantien geben wie kürzlich die Partei mit dem „C“, wir können aber versprechen, diesen Ansatz einer neuen Politik in Münster mit aller Kraft weiterhin zu unterstützen.

Lassen Sie sich nicht entmutigen, gönnen Sie sich den Mut, Dinge zu ändern. Auch wenn Sie vor fünf Jahren nicht mit dabei waren, nutzen Sie am 14.03. Ihre Chance, gemeinsam mit ALMA-DIE GRÜNEN heute schon für morgen zu handeln. Wir freuen uns über eine starke Fraktion im neuen Parlament, mit Ihnen an unserer Seite.

Kategorie

Finanzen Ortsentwicklung Wohnen und Bauen